Ich weiß nicht, was die Tiere tun.

Obiger Satz ist ein Zitat aus meinem neuen Buch. Mein neues Buch wird im Frühjahr 2019 bei Kremayr & Scheriau erscheinen (a.k.a. Verlag meiner Träume). Es gab bereits ein Autorinnenshooting* und es gibt schon auch sonst fast alles: Fast einen Titel, fast ein fertiges Manuskript und fast ein Cover. Zusätzlich gibt es einen Gastauftritt meiner Lieblingsdesignerin Magdalena Zlotkiewicz. Stay tuned!

Gesichert ist übrigens der Titel dieses Blogeintrages. Kommt so im Roman vor.

* Danke an Alexander Gottinger!

„Machen Sie was sie wollen!“

Heute lag ein ganz besonderes Buch bei mir im Postkasten: „Machen Sie was Sie wollen!“ Autorität durchsetzen, absetzen und umsetzen: Deutsch- und französischsprachige Studien zum Werk Elfriede Jelineks.

9099Der eine oder die andere LeserIn wird sich vielleicht noch erinnern, dass ich 2013 in der Edition Keiper einen Kurzgeschichtenband mit dem Titel „Elfriede Jelinek spielt Gameboy“ (mit EJ`s freundlicher Erlaubnis) veröffentlicht habe. Der gleichnamige Text wurde nun auf Französisch übersetzt und findet sich in diesem Studienbuch. Ich danke den Herausgeberinnen Delphine Klein und Aline Vennemann, danke auch Anita Keiper für die Abtretung der Rechte, ich bin wirklich sehr stolz, in diesem Band vertreten zu sein. Erschienen ist das Buch im Praesens Verlag.

Woerterbeet über „Die Stierin“

„Stift-Laube schreibt sehr melodisch – der Text ließe sich laut vortragen wie ein Gedicht. Es ist ein kurzer Roman, er liest sich an einem Nachmittag. Trotzdem fühle ich mich erfüllt und zufrieden danach, nicht kurz abgefertigt. Ihre Sprache ist prägnant aber reich, voll warmer und dunkler Bilder, sehr konkreter, erdiger Schilderungen. Sie zeichnet ihre Figuren durch ihre Handlungen, nicht durch Adjektive oder Zuschreibungen.“

Wer den Rest dieser schönen Rezension lesen will, kann dabei auch gleich einen neuen Literaturblog entdecken. Vielen Dank an Theresa Oehler!

Zwischendurchbelobigung

Jubel bei Frau Stift-Laube: Mein Schreiben wurde rechtzeitig vorm Urlaub belobigt und beglaubigt durch: ein Werkstipendium des Bundeskanzleramtes und einen Werkzuschuss aus dem Jubiläumsfonds der Literar Mechana – ein einjähriges Stipendium!